Die Familie Rothschild im Kontext zu Wirtschaftsprüfern

März 2, 2019 in Gesellschaftskritik

Wer heute noch das Gefühl hat, die Familie Rothschild verfüge über die Macht und den Einfluss, um die globale Politik zu bestimmen, verfällt definitiv einer Verschwörungstheorie, welche nur von der Realität ablenkt. Wer die wirklich Mächtigen sucht, hält sich besser an die grossen, globalen Konzerne, welche sich zum Beispiel in den IT- und Bankenbrache geformt haben, oder noch besser – was jedoch zur eigenen Verwunderung eher unbekannt ist – an die vier grossen Wirtschaftsprüfer!

Ich diskutierte gestern mit einem flüchtigen Bekannten, welcher mir von der unglaublichen Macht und dem riesigen Einfluss der Familie Rothschild erzählte. Er untermauerte das Ganze auch noch mit einem reisserischen Artikel, welcher von einem Vermögen von 2 Billionen ausging und dazu einige Besitztümer der Familie anführte, die insgesamt jedoch noch nicht einmal die Grenze von 100 Millionen sprengen dürften, aber schön kann man die jungen Menschen mit dem Bild eines netten Schlosses noch so leicht beeinflussen.

Ja, die Personen mit dem Namen Rothschild waren einmal ein sehr reicher und einflussreicher Familienclan, welcher über die Macht verfügte, die Weltpolitik nach ihrem Gutdünken zu beeinflussen, nur sind diese Zeiten schon längst vorüber und das was davon noch existiert, ist nicht mehr als ein sehr schwacher Schatten dessen, was es einmal war. Klar verfügen sie, in unterschiedliche Rothschild-Familienzweige aufgespalten, immer noch über die britisch-französische Holding für ihre Bankgeschäfte, eine Privatbank in der Schweiz und das Beteiligungsvehikel RIT Capital Partners, sowie großartige Weingüter und viel mehr, aber über den Daumen gepeilt dürfte das Ganze insgesamt nicht wesentlich mehr als fünf Milliarden Dollar an Wert besitzen. Für mich zwar immer noch ein schönes Trinkgeld, aber schon nur im Vergleich zu den reichsten Privatpersonen, z.B. dem Jeff mit seinen rund 150 Milliarden USD, eine doch eher bescheidene Summe. Gut, nun kann man natürlich argumentieren, dass ihre wahre Macht und ihr grosser Einfluss in den verwalteten Vermögen liegen, nur scheinen mir diese läppischen Milliarden relativ lächerlich, wenn man bedenkt, dass BlackRock Inc. im Jahre 2017 rund 6’288’000’000’000’000 USD verwaltete.

Von mir aus scheint der Fall also relativ klar zu sein, wer es heute der Familie Rothschild noch zutraut, dass sie in der obersten Liga spielt und wirklich die globale Politik bestimmen kann, liest gerne Verschwörungstheorien und schafft es noch nicht einmal im Ansatz, die real existierenden Machtverhältnisse einzuschätzen. Lasse mich jedoch auch gerne korrigieren, wenn jemand konkrete Fakten hat, welche durch halbwegs seriöse Quellen untermauert sind, darf sie mir gerne zuspielen.

Wie jedoch komme ich nun zur Aussage, dass man sich diesbezüglich besser mal die Branche der grossen vier Wirtschaftsprüfer ansehen sollte, wenn man der wirklichen Macht und dem grossen Einfluss auf die Spur kommen will? Dies ist eigentlich relativ klar, denn inzwischen existieren in der westlichen Hemisphäre wohl nicht mehr viele grössere Firmen, die ihre Buchhaltung nicht von einer dieser vier Gesellschaften prüfen lassen und selbst die Staaten müssen wegen fehlendem Knowhow ständig auf sie zurückgreifen. PwC, E&Y, KPMG und Deloitte verfügen mit ihrem Oligopol und durch ihre Tätigkeit als Wirtschaftsprüfer also über sämtliche wichtige Informationen, welche die Wirtschaft betreffen, was sie zu unentbehrlichen Mitspielern in der Welt des grossen Geldes macht.

PwC
EY


KPMG

Deloitte

Wäre die Geschichte hier schon zu Ende, könnte man noch sagen, dass sie zwar über ein grosses Wissen verfügen, aber ja nur schauen, dass die Rechnungslegungen der Firmen korrekt ausgeführt werden, nur geht ihr Einfluss noch wesentlich weiter, was vor allem zwei Umständen geschuldet ist:

Zum einen sind genau diese Gesellschaften, welche die Bücher prüfen, zusätzlich auch noch intensiv im Beratungsgeschäft tätig, wo sie sowohl die Staaten, bis hin zu konkreten Gesetzgebungen, wie auch praktisch alle grossen Firmen mit ihrem Wissen und ihren Interessen beglücken. Diese Berater sind also zu einem nicht unwesentlichen Teil daran beteiligt, wie die Staaten ihre Gesetze ausformulieren, verkaufen den Firmen und Konzernen danach ihr Wissen darüber, wie man am besten auf legalem Weg die Steuern umgeht und unterschreiben am Schluss noch die Korrektheit ihrer eigenen Optimierungsvorschläge. Kein Wunder also, dass ihre Namen eigentlich in jedem enthüllten Finanzskandal der letzten Jahre auch auftauchten, selbst wenn sie es meistens vorzüglich schaffen, sich an der Seitenlinie aufzuhalten, ohne allzu gross ins Kreuzfeuer zu geraten. Es gibt zwar ab und an mal eines auf die Finger, aber natürlich niemals in einem Ausmass welches sie wirklich so empfindlich trifft, dass sie ihr Geschäftsmodell überdenken müssten. Die Firmen und Staaten sind schon viel zu stark von ihnen abhängig, als dass sie es sich noch erlauben könnten, die Wirtschaftsprüfer ernsthaft anzugehen.

Diese Abhängigkeit wird natürlich durch den Umstand, dass sich praktisch in jedem namhaften Betrieb, gerade auch in Schlüsselbranchen wie der Finanzwelt, und auch in staatlichen Organisationen, ein Heer an Entscheidungsträgern eingenistet hat, welche sich ihre Sporen in einer diesen Wirtschaftsprüfergesellschaften abverdienten. Suchen sie sich ein zufälliges, westliches Unternehmen aus, welches über eine gewisse Grösse verfügt und international tätig ist und ich helfe mit ihnen wetten, dass sie dort sowohl in der Geschäftsleitung, wie auch im Verwaltungsrat mindestens eine Person finden werden, welche früher einmal für eine dieser Firmen gearbeitet hat. Die komplette Wirtschaftselite ist folglich mit Personen aus dem Dunstfeld der Wirtschaftsprüfer durchsetzt, wozu ich eigentlich nur noch folgendes zu sagen habe: «Honi soit qui mal y pense!»

Nun gut, mir geht es in diesem Artikel nicht darum, ein Bashing gegen die Wirtschaftsprüfer vorzunehmen, ich bin schliesslich ebenfalls kein Anhänger der staatlich organisierten Schutzgelderpressung, aber wer heute noch immer daran glaubt, dass die ach so böse Familie Rothschild die Welt regiert, sollte besser einmal die Augen öffnen und sich die vier grossen Wirtschaftsprüfer ansehen, um zu erkennen, wer wirklich über Macht und Einfluss verfügt. Ich werde es diesen Gesellschaften aber auch nicht verübeln, schliesslich lässt man sie ja gewähren, nur was für mich als Quintessenz dabei herauskommt ist: «Jeder Staat, welcher auch nur im Ansatz eine Geschäftsbeziehung zu einer dieser Organisationen pflegt, sich also von ihnen auf der Nase herumtanzen lässt, verliert in meinen Augen jegliche Glaubhaftigkeit, dass ihm an meinem Wohl gelegen sei. Ein solches Gebilde verliert bei mir jegliche – eh schon aus anderen Gründen nicht vorhandene – Legitimität, mir auch nur im Ansatz irgendwelche Vorschriften zu machen!»